TRANSFORMATION ARBEIT

Wir veröffentlichen hier in regelmäßigen Abständen Interviews mit Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Branchen, die unterschiedliche Erfahrungen machen. Sie machen deutlich, dass Transformation kein rein technologischer Prozess ist, sondern eine umfassende gesellschaftliche Umstrukturierung mit gravierenden Auswirkungen auf die Arbeitsbeziehungen. Diese vollzieht sich nicht klassenneutral, sondern als Verteilungsauseinandersetzung. Unsere Reihe soll dazu beitragen, dass DIE LINKE ihren Platz in diesen Entwicklungen findet.

Schließung bei Ford: Der Markt geht zu Lasten der Beschäftigten

08. Juli 2022  TRANSFORMATION ARBEIT

In Saarlouis sind mehr als 6.000 Menschen von der Schließung des Ford-Werks betroffen. Das Beispiel zeigt: Wenn der Industrieumbau nicht zu Lasten der Beschäftigten gehen soll, darf er nicht dem Markt überlassen werden, sondern braucht eine umfassende industriepolitische Einbettung, sagt der Präsident der Europäischen Linken, Heinz Bierbaum, im Gespräch mit Betrieb & Gewerkschaft.

Ganzen Beitrag lesen »

Austausch von Kohle, Öl und Gas? Es geht um sehr viel mehr!

06. Juli 2022  TRANSFORMATION ARBEIT

Die Versorgungssicherheit mit Energie steht auf der Kippe. Gerade jetzt aber benötigen wir eine stabile Energieversorgung, wenn die sozial-ökologische Transformation gelingen soll. Betrieb & Gewerkschaft hat mit Uwe Witt gesprochen. Der klima- und energiepolitische Referent der Rosa-Luxemburg-Stiftung erklärt, warum es eine konsistente energie- und industriepolitische Strategie braucht, sollen die Klimaschutzziele erreicht werden.

Ganzen Beitrag lesen »

Europäische Industriepolitik in Zeiten des Klimawandels

04. Juli 2022  TRANSFORMATION ARBEIT

Das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen, wird immer schwieriger. Warum es dazu eine transformative Industriepolitik braucht und warum es irrsinnig ist, Uran und Gas als umweltgerechte Energiequellen einzustufen, erklärt Roland Kulke von „transform! europe“ im Gespräch mit Betrieb & Gewerkschaft.

Ganzen Beitrag lesen »

Sondierungsgespräche in NRW: In Zeiten tiefer Strukturumbrüche bleiben CDU und Grüne unverbindlich

01. Juni 2022  TRANSFORMATION ARBEIT

von Ulrike Eifler

Noch befinden sich CDU und Grüne nicht in einer gemeinsamen Landesregierung. Doch schon jetzt steht fest, Beschäftigte haben von einer schwarz-grünen Koalition wohl nicht viel Positives zu erwarten. Zu diesem Schluss muss kommen, wer einen Blick in das Sondierungspapier von CDU und Grünen wirft. Unverbindliche Absichtserklärungen und ein Finanzierungsvorbehalt bilden die Grundlage, auf der nun Koalitionsverhandlungen stattfinden werden.

Ganzen Beitrag lesen »

Linke Klassenpolitik in Zeiten der Transformation

Von BAG Betrieb & Gewerkschaft

Die sozialen und ökologischen Verwerfungen nehmen zu. Folgerichtig hat die Parteispitze darauf mit einem Papier zum Jahresauftakt reagiert. Wir begrüßen, dass die Vorsitzenden sich für eine linke Transformation aussprechen, die sozial UND klimagerecht ist. Unsere Antwort auf die drohende Klimakatastrophe ist eine sozial-ökologische Transformation, die den Klimaschutz in eine umfassende Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft einbettet. Soziale und ökologische Kämpfe müssen zusammengeführt werden.

Ganzen Beitrag lesen »

Organisationsbereich der IG BAU: Sozial und ökologisch unter Druck

02. März 2022  TRANSFORMATION ARBEIT

In einem lesenswerten Beitrag für das Sozialistische Forum Rheinland beschreibt Antonia Kühn, Regionalleiterin der IG BAU Rheinland, wie sich die Transformation der Arbeitswelt auf die Beschäftigten auswirkt und was es heißt, ökologische und soziale Fragen miteinander zu verbinden.

Ganzen Beitrag lesen »

Die sozial-ökologische Transformation zum Schwerpunkt der Strategiediskussion für DIE LINKE machen

von Ulrike Eifler

Die sozialen und ökologischen Verwerfungen nehmen zu. Da ist es nur folgerichtig, dass die Parteispitze pünktlich zum Jahresauftakt ein Papier vorlegt, das sich für eine linke Transformation ausspricht, die sozial UND klimagerecht ist. Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow sagen zu Recht, dass es eine sozial-ökologische Transformation braucht, um die Klimakatastrophe zu stoppen und fordern, den Klimaschutz in eine umfassende Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft einzubetten. Linke Politik, die auf der Höhe der Zeit sein will, so die beiden Vorsitzenden, müsse soziale und ökologische Kämpfe zusammendenken.

Ganzen Beitrag lesen »

#FairWandel – DIE LINKE begrüßt den Aktionstag der IG Metall

Der Umbau ist notwendig!

Der weltweite sozial-ökologische Umbau der Industrie ist notwendig und unabwendbar. Notwendig um die Erderwärmung zu begrenzen, unabwendbar, weil große Teile der Industrie (in unterschiedlichen Ländern unterschiedlich) diesen Weg bereits eingeschlagen haben.

Ganzen Beitrag lesen »

Klima schützen – aber sozial gerecht

17. September 2021  BLOG, TRANSFORMATION ARBEIT

von Maximilian Becker

Der Klimawandel ist die zentrale Herausforderung unseres Jahrhunderts. Die Folgen der Erderhitzung kommen immer stärker auch hierzulande an: Dürren, Überschwemmungen, Hitzesommer. Dies sind jedoch nur die Vorläufer dessen, was uns erwarten wird, wenn es uns nicht gelingt, die Erwärmung auf unter 1,5 Grad – verglichen mit der vorindustriellen Zeit – zu begrenzen. Dementsprechend gibt es einen immer breiteren Diskurs über die Ausgestaltung der erforderlichen Klimapolitik, der auch den aktuellen Bundestagswahlkampf bestimmt.

Ganzen Beitrag lesen »

Transformation Arbeitswelt: Duale Ausbildung unter Druck

16. August 2021  BLOG, TRANSFORMATION ARBEIT

von Ulrike Eifler

Der Rückgang der dualen Ausbildung im aktuellen Ausbildungsjahr zeigt deutlich: Die Transformation der Arbeitswelt schlägt sich auch im Bereich der dualen Ausbildung nieder. Das Statistische Bundesamt meldete am 11. August einen historischen Rückgang bei den abgeschlossenen Ausbildungsverträgen. Nur 465.700 Schulabgänger hatten 2020 einen Ausbildungsvertrag in der dualen Berufsausbildung abgeschlossen, 47.600 weniger als im Vorjahr. Das ist ein Rückgang von fast zehn Prozent und so noch nie dagewesen. Noch nie seit Beginn der Statistik vor über 40 Jahren hat es weniger als 500.000 neue Azubis gegeben. Besonders betroffen die Branchen, die es während des Lockdowns durch Schließung besonders hart zu leiden hatten, wie beispielsweise das Gastgewerbe. So gab es die größten Rückgänge mit 31 Prozent bei den Hotelfachleuten, mit fast 20 Prozent bei den Köchen und mit 61 Prozent bei den Tourismusfachleuten.

Ganzen Beitrag lesen »